GASAG präsentiert stabiles Ergebnis für das Jahr 2021

11.05.2022 - Berliner Energiedienstleister versorgt zuverlässig trotz heftiger Marktturbulenzen

Das Jahr 2021 endete mit Preisturbulenzen am Energiemarkt, die so bisher beispiellos in der Geschichte der Bundesrepublik waren. Trotz des angespannten Marktumfeldes im letzten Quartal konnte die GASAG-Gruppe das Geschäftsjahr 2021 mit einem guten Ergebnis abschließen. „Nach einem umfangreichen Transformationsprozess und mit einem klar definierten Ziel, bis 2040 alle Tarife und Leistungen ausschließlich klimaneutral anzubieten, investieren wir in Infrastrukturen, in denen erneuerbare Energie effizient nutzbar und speicherbar gemacht werden können“, so Georg Friedrichs, Vorstandsvorsitzender der GASAG, und ergänzt: „Bis 2030 werden wir alle Gas- und Stromtarife mit Laufzeit zu 50 Prozent CO2-neutral anbieten. Energiedienstleistungen für Neubauquartiere werden nur noch so konzipiert, dass diese zu mindestens zwei Drittel CO2-neutral sind. Wir sehen schon jetzt, dass viele Projektentwickler oder Wohnungsbaugesellschaften diesen klimaneutralen Weg mit uns gehen wollen.“

Der Weg in eine klimaneutrale Zukunft wurde im April 2021 mit dem Unternehmensumzug der GASAG-Gruppe auf den klimaneutralen EUREF-Campus weiter beschritten. Ende 2021 hat das Quartierswerk Gartenfeld, ein Joint Venture der GASAG und ENGIE Deutschland, einen Vertrag mit den Bauherren des Bauprojektes Das Neue Gartenfeld in Berlin-Spandau geschlossen. Auf dem 31 Hektar großen Grundstück wird Wohn- und Gewerberaum für rund 10.000 Menschen geschaffen. „Mit dem Energiekonzept für Das Neue Gartenfeld werden wir nicht nur 1.100 t CO2 pro Jahr einsparen. Wir denken das Quartier auch ganzheitlich. Mit unserem Angebot gehen wir weit über die Rolle eines Energieversorgers hinaus, denn wir bieten Lösungen für Energie, Mobilität und soziale Vernetzung beispielsweise über eine Quartiers-App“, erklärt Matthias Trunk, Vertriebsvorstand der GASAG. „Wir freuen uns, wenn wir Auftraggeber finden, die mit uns den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gehen wollen. Das betrifft große Auftraggeber ebenso, wie Privatpersonen, die beispielsweise von uns eine Solaranlage mit Speicher beziehen wollen.“ Der Solarvertrieb startete im Sommer 2021. Mit aktuell 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sollen 2022 ein paar Hundert PV-Anlagen auf Haus- und Gewerbedächer in der Region installiert werden. Bei Gastarifen wird seit 2021 die Option KlimaPro angeboten. Damit können die CO2-Emissionen des Erdgasverbrauchs zu 100 Prozent ausgeglichen und zugleich soziale Projekte gefördert werden.

Umsatz gestiegen, Transformationsprogramm abgeschlossen, Investitionen stabil

Trotz einem auf 21.385 GWh gesunkenen Gasabsatzes (25.302 GWh in 2020) ist der Umsatz mit 1.357 Mio. Euro höher als im Vorjahr (1.223 Mio. Euro in 2020). Gründe dafür sind das kalte Frühjahr 2021, die Einführung des CO2-Preises und die hohen Marktpreise Ende des Jahres. Das im Wesentlichen um Witterungseffekte bereinigte EBIT bewegt sich mit 116 Mio. Euro wiederum auf Vorjahresniveau (114 Mio. Euro in 2020). Neben dem Witterungseffekt hatte auch der Restrukturierungsaufwand für GASAG 2025 Einfluss auf dieses stabile Ergebnis. Durch das Transformationsprogramm wurde die GASAG-Gruppe für die klimaneutrale Energiezukunft effizienter aufgestellt. 2021 wurde der Umbau erfolgreich abgeschlossen. Mit einheitlichen Angeboten über alle Vertriebseinheiten und der Bündelung von Support-Funktionen wie Personal oder Marketing wurden Synergien geschaffen.

Die Investitionen in Sachanlagen, vor allem in den Netzaus- und -umbau, liegen mit 125 Mio. Euro hoch, aber etwas unter Vorjahresniveau (131 Mio. Euro). In 2022 sind mit einem Volumen von 132 Mio. Euro verstärkt auch Investitionen in dezentrale Energielösungen (z.B. Infrastruktur inkl. Nahwärmenetze) für klimaneutrale Quartiere geplant. Immer mit dem Ziel im Blick den Anteil erneuerbarer Energien wie Geothermie oder grüne Gase zu erhöhen. Die GASAG-Gruppe übernimmt die Verantwortung für eine stabile und zuverlässige Versorgung in der Region Berlin-Brandenburg auch in schwierigen Zeiten.

Grundversorgung geschätzt, einkommensschwache Haushalte werden beraten

Die Energiewelt hat sich seit den ersten Preisanstiegen im Herbst 2021 und dem Ukraine-Krieg ab Februar 2022 komplett verändert. Energie ist für die Verbraucherinnen und Verbraucher deutlich teurer geworden. Laufzeitangebote über mehrere Monate haben alle Energielieferanten aufgrund der Volatilität der Einkaufspreise und des damit verbundenen Risikos verteuert – zeitweise gab es nur ein sehr reduziertes Angebot auf den Preisvergleichsportalen. In diesen turbulenten Zeiten wird ein zuverlässiger Grundversorger – wie die GASAG in Berlin – mit einer langfristigen Einkaufsstrategie und einem angemessenen Preis geschätzt. Das wird beispielsweise deutlich durch ein Kundenwachstum (Gas und Strom) von bis zu neun Prozent im Commodity-Vertrieb.

Geraten Kundinnen und Kunden der GASAG-Gruppe wegen zu hoher Preise in Zahlungsschwierigkeiten, unterstützt der Kundenservice auf unterschiedlichen Ebenen. Ratenzahlungen können vereinbart werden, ebenso wird zu Energiesparmöglichkeiten beraten. Die GASAG ist langjähriges Mitglied im Fachforum Energiearmut und wird dieses Engagement vor dem Hintergrund steigender Energiepreise intensivieren. Zudem tauscht sich der Kundenservice – bei Vorlage eine Vollmacht – auch direkt mit den Jobcentern und Bezirksämtern aus, um staatliche Unterstützungsmöglichkeiten unmittelbar zu sichern. Damit Unterstützung angeboten und Vereinbarungen getroffen werden können, ist es wichtig, dass sich betroffene Kunden beim Kundenservice melden.

Weiterhin hohes Engagement für Berlin

GASAG feiert 2022 ihren 175. Geburtstag. Diese Zahl allein belegt schon die Verbundenheit des traditionsreichsten Berliner Energiedienstleisters mit der Region. Seit einem Vierteljahrhundert pflegt die GASAG nun auch schon die Partnerschaften mit der Berlinischen Galerie und der Neuköllner Oper. Der GASAG Kunstpreis und der Berliner Opernpreis sind angesehene Auszeichnungen für junge Künstler.

Der GASAG UmweltEuro geht in das dritte Jahr und startet wieder Ende Mai 2022. In diesem Jahr werden insgesamt 50.000 Euro für Projekte und Initiativen zur Verfügung gestellt, die sich mit Nachhaltigkeit, Klima- oder Umweltschutz beschäftigen. Seit 2019 wurden bisher insgesamt 165.000 Euro von der GASAG an Berliner Projekte gespendet, die Berlinern und Berlinerinnen ausgewählt wurden.

AP-U-Luchner

Pressesprecherin

Ursula Luchner

030 7872-3040

presse@gasag.de

GASAG AG

EUREF-Campus 23–24

10829 Berlin