Neue Option zur CO2-Kompensation stößt auf großes Interesse bei der GASAG-Kundschaft

28.04.2021 - GASAG bietet neuen Kundinnen und Kunden mit der Option KlimaPro eine einfache Möglichkeit, Erdgas durch die Kompensation von CO2-Emissionen klimaneutral zu stellen. Das Prinzip ist einfach: Mit KlimaPro werden die CO2-Emissionen des Erdgasverbrauchs durch den Erwerb von Emissionsminderungszertifikaten internationaler Klimaschutzprojekte zu 100 Prozent ausgeglichen. Die ausgewählten Projekte sind langfristig ausgelegt und unterliegen hohen internationalen Standards. Bereits jetzt zeigt sich eine positive Resonanz der Kunden für diese neue Option, KlimaPro direkt bei dem Erdgasvertrag mit zu buchen.

„Neben der Vermeidung und Reduktion von CO2-Emissionen ist deren Kompensation entscheidend, um den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Mit der freiwilligen Option KlimaPro bietet die GASAG ihren Kunden und Kundinnen bei Neuabschluss eines Erdgastarifs eine effiziente und preiswert Möglichkeit, ihr Zuhause klimaneutral zu heizen“, erklärt GASAG-Vertriebsvorstand Matthias Trunk. „Es ist bemerkenswert, dass bereits viele neue Kunden diese Option wählen, hier sehen wir ein spürbar höheres Interesse als in der Vergangenheit.“ Der Aufpreis für den Ausgleich beträgt 0,3 Cent/kWh. Bei einem beispielhaften Jahresverbrauch von 9.000 kWh sind das 27 Euro im Jahr oder 2,25 Euro pro Monat. Also zum Preis einer Tasse Kaffee im Monat.

Als erste Klimaschutzprojekte wurden das Geothermie-Kraftwerk Dora-I in der Türkei und ein Solarkraft-Projekt in Indien ausgewählt. Die geförderten Projekte sind international, da es für das Klima nicht entscheidend ist, wo Treibhausgase ausgestoßen und vermieden werden. Bei Klimaschutzprojekten in Schwellenländern ist zudem die Effektivität häufig viel größer als im Inland, da sich mit dem gleichen Einsatz neben der Emissionsreduktion weitere positive Zusatzeffekte für die nachhaltige Entwicklung in dem jeweiligen Land erzielen lassen.

Mit KlimaPro werden Klimaschutzprojekte unterstützt, die verlässliche Standards erfüllen und eine langfristige, nachhaltige und transparente CO2-Einsparung belegen. Unter den Verified Carbon Standard (VCS) der Organisation Verra fallen die von der GASAG erworbenen Zertifikate der Klimaschutzprojekte Geothermie-Kraftwerk Dora-I in der Türkei und Ghani-Solarkraft in Indien. Letzteres besitzt zudem den zusätzlichen Standard ÖkoPlus, zertifiziert durch den TÜV Rheinland. Neben dem Klimaschutz unterstützt KlimaPro weitere globale Nachhaltigkeitsziele des Weltzukunftsvertrags der Vereinten Nationen. Es sind noch weitere Klimaschutzprojekte, die es ohne die Kompensationsaktivitäten nicht gegeben hätte, geplant.

AP-U-Luchner

Pressesprecherin

Ursula Luchner

030 7872-3040

presse@gasag.de

GASAG AG

EUREF-Campus 23–24

10829 Berlin